152. Es lebe der Zentralfriedhof

152

(Wolfgang Ambros)

Rtm: 4/4; Vorspiel: 4 Takte e-moll, bei 4u wird statt e --> e4/7 (000000) geschlagen

{VS: e.. e4/7, e.. e4/7, e.. e4/7, e.. fis, G}
1. Es lebe der Zen-
[h]tralfriedhof, und [C]alle seine [G]Toten.
Der
[e]Eintritt is' für [a]Lebende heit' [D4]ausnahms-{D}los ver- [G]boten,
[e]~weil da Tod a [a]Fest heit' gibt die [D4]gonze {D}lange [G]Nocht,
und
[C(8)]von die Gäst' ka [h(7)]anziger a [a(5)]Eintrittskort'n [e]braucht. {e.. fis, G}

2. Wann's Nocht wird über [h]Simmering, kummt [C]Leben in die [G]Toten,
und
[e]drüb'n beim Krema- [a]torium tan's [D4/D]Knochenmork oh- [G]brot'n.
[e]Dort hinten bei der [a]Marmorgruft, durt [D4/D]stengan zwa Ske- [G]lette,
die
[C(8)]stess'n mit zwa [h(7)]Urnen an und [a(5)]saufen um die [e]Wette.

Refrain:
Am Zen-
[G]tralfriedhof is' [h]Stimmung, wia's sei [F]Lebtag no net [C]wor,
weu
[a]alle Tot'n [G]feiern heite seine [C]erscht'n hundert [G]Johr'. {e}
{ZS: e... e4/7, e... e4/7, e... e4/7, e... fis, G}

3. Es lebe der Zen- [h]tralfriedhof, und [C]seine Jubi- [G]lare.
Sie
[e]lieg'n und sie ver- [a]fauln scho durt seit [D4/D]über hundert [G]Jahre.
[e]~ Drauß't is' koit und [a]drunt' is' worm, nur [D4/D]monchmol a bissel [G]feucht,
doch
[C(8)]wann ma drunt' liegt, [h]freut man sich, wenn's [a]Grablaternderl [e]leucht'. {e.. fis, G}

4. Es lebe der Zen- [h]tralfriedhof, die [C]Szene wirkt ma- [G]kaber.
Die
[e]Pfarrer tanz'n [a]mit die Hur'n, und [D4/D]Juden mit A- [G]raber.
[e]Heit san alle [a]wieder lustig, [D]heit lebt allas [G]auf,
im Mauso-
[C(8)]leum spü't a [h]Band, die hot an [a]Wahnsinnshammer [e]d'rauf.

{Wahnsinnshammer} (Happy Birthday! Happy Birthday! Happy Birthday!) {e.. fis, G}

Am Zen- [G]tralfriedhof is' [h]Stimmung, wia's sei [F]Lebtag no net [C]wor,
weu
[a]alle Tot'n [G]feiern heite seine [C]erscht'n hundert [G]Johr'. {e}
(Happy Birthday! Happy Birthday!)

5. [G] {langsam - Akkorde durchstreichen}
Es lebe der Zen-
[h]tralfriedhof, auf [C]amoi mocht's an [G]Schnoi-za, {~}
[e] da Moser singt's Fi- [a]akerliad, und die [D4]Schrammeln spü'n an [G]Woiza.
{Walzer Rythmus: G 2 3, G 2 3, G 2 D, e (durchstreichen)}
Auf amoi is' die
[a]Musi stü, und [D]alle Augen glän- [G]z'n,
weu dort
[C(8)]drü'm steht da [h]Knoch'nmann und [a]winkt mit seiner [e]Sens'n.

Ref.. (2x)


Letzte Aktualisierung 15-Jul-2007   --   https://www.phipsi.at/thofi